Usedom – sonniger und sandiger Urlaub im März

14. April 2015

Für unseren Wellness-Kurztrip im März haben wir uns dieses Mal die Insel Usedom ausgesucht :) Herrlich! Unglaublich lange Sandstrände und Promenaden. Und wir hatten auch noch so viel Glück mit dem Wetter: es war zwar kühl durch den Wind, aber wir hatten jeden Tag Sonnenschein.

Sonnenuntergang, Seebrücke und Sand

Wären es ein paar (oder mehr Grad) wärmer gewesen, hätte man ja fast schon von Südsee-Urlaub sprechen können :D Aber wozu gibt es warme Kleidung und den Zwiebel-Look?! :D Und wir waren froh zu dieser Jahreszeit gefahren zu sein, denn so war der Strand fast menschenleer und man hatte vor allem seine Ruhe! Ich konnte sogar morgens joggen gehen <3

Usedom, Zinnowitz: Sonnenuntergang am Strand, Panorama

Insel Usedom, Sandstrand

Insel Usedom, Zinnowitz von der Seebrücke aus; Panorama

Ziel nicht erreicht, aber trotzdem wunderschön

Somit konnten wir eine Radtour machen, welche eigentlich von Zinnowitz nach Ahlbeck geplant war, ich habe mich aber bei meinen ausführlichen Berechnungen auf googleMaps geirrt… Ja, die Fahrt mit dem Auto bis dort dauert eine halbe Stunde, aber nicht die Fahrt mit dem Rad :D Wie wir nach 1 1/2 Stunden, drei Bergen mit 16 % Steigung und ein paar Foto-Stopps feststellen mussten und dann doch lieber zurückgefahren sind :D Aber man kann nix sagen: 20 Kilometer Radfahren ist gut für die Figur!

Radtour auf Usedom: Steg umrahmt von Schilf

Außerdem waren wir am Mellenthiner Wasserschloss spazieren und haben uns die Seebrücken Bansin, Heringsdorf und Ahlbek angeschaut. Natürlich gab es immer ein gemütliches Plätzchen zum Kuchen und Kaffee genießen :)

Mutiger Rabe

Nach unserer anstrengenden Fahrrardtour mussten wir uns erstmal stärken. Also setzen wir uns an den Strand und aßen Brötchen.
Die frechen Lachmöwen schlugen schon mit den Flügeln und stiegen empor, als man nur die Handbewegung zum Füttern machte. Wir haben sie natürlich nicht gefüttert.

Möwe im Portrait am Strand von Zinnowitz, Usedom

Aber auch ein Rabe wurde auf uns aufmerksam, als wir mit unseren Brötchen da saßen. Er lief um uns herum, starrte, lief wieder weiter… Na, fällt da nicht was für mich ab? Ja, ein Kürbiskern wurde ihm dargelegt. Aber wir waren zu gefährlich als wir ihn anguckten, also schauten wir weg und beobachteten ihn mit der Handykamera. Stibitz! Weg war der Kern… Seine Taktik: Nur wenn er meinte unbeobachtet zu sein, zischte er schnell zum Kern und war sofort wieder weg :D

Na, wo ist der im Sand abgelegte Kern? Ist die Luft rein? (Rabe im Portrait)

Rabe im Portrait am Strand von Zinnowitz, Usedom

Abenteuer Grenzüberschreitung

Ein kleines Abenteuer war der Besuch des Türkissee “Jezioro Turkusowe”. Denn dieser liegt auf der polnischen Insel Wolin, in Wapnica. Hinter der Grenze in Swinemünde (polinische Seite von Usedom) angekommen, mussten wir dann mit einer Auto-Fähre übersetzen.

Der Jezioro Turkusowe (Türkissee) und Wapnica, vom Sandberg gesehen. Auf der Insel Wolin in Polen; Panorama

Wapnica [vapˈɲit͡sa] (ehemals deutsch Kalkofen) ist ein kleines Dorf auf der Insel Wolin. Es gehört zur Gemeinde Międzyzdroje (deutsch Misdroy) im Powiat Kamieński (Kreis Cammin) der polnischen Woiwodschaft Westpommern.

Am Südostrand von Wapnica befindet sich der etwa ca. 400 x 250 m große und von Buchenwald umgebene Jezioro Turkusowe (Türkissee), ein beliebtes Ausflugsziel. Der See entstand durch das Volllaufen einer aufgegebenen Kreidegrube und ist Teil des Nationalparks Wolin (Woliński Park Narodowy). [Seine türkise Farbe hat der See durch die Mischung der Mineralien im Wasser.] (Quelle:Wikipedia)

Der Jezioro Turkusowe (Türkissee) auf der Insel Wolin in Polen

Uuund die ganze Strecke musste wir ohne Navigationssystem fahren, weil es die Karte von Polen nicht installiert hatte, da hat man dann nur noch eine hellgrüne Fläche gesehen :D Aber hin und zurück gab es keine Probleme, es lebe der (frauliche :D) Orientierungssinn! Schließlich musste die Menschheit vor ein paar Jahren, oder Jahrzehnten, auch ohne diese technischen Helferlein zurecht kommen: mit Landkarten. Diese kann ich übrigens nicht lesen :D

Fazit: Ich habe mehr Zeit mit meinem Freund und dem Genießen des Urlaubs und des Wetters genossen, als zu fotografieren, aber trotzdem konnte ich euch ein paar Eindrücke zeigen ;) Ein Kurzurlaub auf dieser Insel ist echt zu empfehlen, zumindest in der Nebensaison, weil man dann echt seine Ruhe hat und trotzdem viel unternehmen kann. Und ich empfehle euch ein Auto, sonst ist es etwas schwierig alles zu erkunden ;)

Eure Laura

 

Weitere interessante Artikel:

2 Antworten zu “Usedom – sonniger und sandiger Urlaub im März”

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>