Schwarzweiß oder Monochrom? Neujahr – neu fotografiert

07. Januar 2016

Meinen Vorsatz für das Jahr 2016 wieder mehr zu fotografiren, wie hier berichtet, habe ich tatsächlich schon am 1.1. diesen Jahres umgesetzt :D

Dabei habe ich zwar keinen neuen Schauplatz aufgesucht, ich war mal wieder im Sachsenwald, aber dafür habe ich was Neues ausprobiert. Ich habe mal die Monochrom-Einstellung meiner Kamera verwendet, um einfach schon von vornherein ohne Farben fotografieren zu müssen und um mit dieser Einstellung zu lernen umzugehen.
Endlich mal was kleines Neues! ;)

Trister Neujahrsspaziergang, aber passend zur monochromen bzw. Schwarzweiß-Fotografie: Wald- und Feldabschnitt mit Möwen

Die Monochrom-Einstellung passte auch hervorragend zum ersten Tag des Jahres: Es war neblig, grau und trüb. Hätte ich farbig fotografiert, wären die Bilder unglaublich langweilig geworden.

In der Tat kann die Form oder Schattierung eines Motivs in Schwarzweiß dramaturgisch sehr interessant hervorgehoben werden. Manche Motive wirken dann sogar stärker als in Farbe.  (Artikel Schwarzweiß-Fotografie von Canon.de)

Am Neujahrstag waren auch viele andere Menschen unterwegs, um frische Luft zu schnappen

Neblig und grau: Wie der Neujahrstag war, spiegelt das Schwarzweiß-Foto genau wieder

Als es schon recht dunkel wurde, habe ich noch diese Brombeeren aufgenommen. Toller schwarzweißer Kontrast!

Während ich so am Fotografieren war, habe ich mich gefragt:

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Schwarzweiß und Monochrom?

Es war etwas schwierig, dass im Internet rauszufinden, weil viele die beiden Begriffe synonym verwenden.
Aber dann bin ich auf ein PDF von dem Buch “Fotothek: Schwarz-Weiß” von David Präkel gestoßen. Sehr gut erklärt, aus dem Buch zitiert:

Was ist der Unterschied zwischen Schwarzweiß und Graustufen?

“Schwarzweiß” ist die von Fotopgrafen verwendete Bezeichnung für Bilder mit einem Tonwertbereich von Weiß über Mittel- und Dunkelgrau zu Schwarz. Mit Graustufen wird in der Computerwelt das bezeichnet, was die meisten Menschen ein Schwarzweißbild nennen würden. Der Begriff ist technisch exakter und umfasst die Vorstellung, dass ein Bild aus verschiedenen Grauabstufungen besteht.

Ein reines Schwarzweißbild ist ein besonderes Digitalbild – ein 1-Bit-Bild. Ein solches Bild enthält nur schwarze oder weiße Pixel und keine “Zwischenstufen”.

Ist Schwarzweiß das Gleiche wie monochrom?

Beide Begriffe werden synonym verwendet, obwohl es genau genommen einen Unterschied gibt. Während ein Schwarzweißbild nur aus Graustufen von Schwarz bis Weiß besteht, kann sich ein monochromes Bild aus allen möglichen Abstufungen einer beliebigen Farbe zusammensetzen. Denken Sie an ein grünes einfarbiges Bild, das aus Grüntönen von hell bis dunkel besteht. Brauntöne, Blautöne und Grüntöne eignen sich auf diese Weise sehr gut, während als heller empfundene Farben, etwa Gelb, ungeeignet sind.

Übrigens ist das Wort “monochrom” schon fast selbsterklärend: mono=allein/einzig und chrom=farbe.
Hier ein kleines Beispiel für ein monochromes Bild:

Monochromes Bild welches aus Grüntönen, nicht aus Grautönen besteht, wie bei einem herkömmlichen Schwarzweißbild

Ist nun der Name “Monochrom” für die Einstellung in der Kamera schlecht gewählt und sollte es eher schwarzweiß heißen, oder soll es heißen, dass die Farbe Schwarz als monochrom benutzt wird? Ich weiß es nicht… :D Oder weil im englischen “monochrome” für schwarzweiß steht und dort nicht weiter unterschieden wird…
Übrigens sind die RGB-Kanäle in Photoshop bei den Bildern noch vorhanden!

Grau und schmuddelig war es am Neujahrstag, passend dazu ist das Bild schwarzweiß gehalten

Bleibt jetzt noch eine Glaubensfrage der Fotografie:

Darf man als Fotograf die Monochrom- bzw. Schwarzweiß-Einstellung benutzen oder ist das keine echte Schwarzweiß-Fotografie? Schließlich wurden die S/W-Bilder dann nur künstlich erstellt und nicht mit einer Kamera mit S/W-Film. Sind diese Bilder dann qualitativ schlechter als die mit einem S/W-Film geschossenen? Was meint ihr?

 

Bis zum nächsten Mal :)

Eure Laura

 

4 Antworten zu “Schwarzweiß oder Monochrom? Neujahr – neu fotografiert”

  • Wie immer großartige Bilder. Vor allem der Waldweg gefällt mir sehr sehr gut!

    Für mich ist es egal, ob man nun analog oder digital fotografiert. Am Ende zählt das Ergebnis. Mich würd an diesem S/W-Modus stören, dass man die Farben nicht mehr hat. Ein Farbbild kann ich immernoch in Graustufen umwandeln, aber wenn die Farbinformationen einfach weg ist, kann man das eben nicht mehr rückgängig machen.

    Zudem würde mich stören, dass ich nicht von Hand von Bild zu Bild einstellen kann, wie die Farben in Grauwerte umgerechnet werden. Da lässt sich ja noch viel an der Bildwirkung drehen.

    • One Glimpse
      One Glimpse

      Hi Arne,
      danke fürs Lob :)

      Eigentlich ist es mir auch lieber in Farbe zu fotografieren und dann selbst entscheiden zu können, ob es Schwarzweiß wird oder nicht.
      Und ist es ein sehr guter Aspekt, dass man noch mehr an den Grauwerten einstellen kann.

      Nur an diesem Tag, mit diesen Umständen, war es genau das Richtige nicht erst in Farbe zu fotografieren :)

      Liebe Grüße
      Laura

  • Hallo Laura,
    Tolle Fotos!
    Ich kann meistens nicht erkennen ob Fotos mit S/W Film geschossen wurden oder Schwarzweiß-Einstellung in der Kamera dazu gemacht wurden
    (oder per Raw-Bearbeitung ect…).
    Eine Glaubensfrage ob nur Analog echtes S/W ist stellte sich für mich nicht.:)
    Beste Grüße
    Stephan

  • Farbe oder Schwarzwei?? Oft entscheidet der Zweck der Bilder, welche Umsetzung angemessen ist – aber auch der individuelle Geschmack.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>