Allein als Frau mit dem Auto durch Irland? Mein Reiseabenteuer – Teil 1

16. August 2017

Ja, ganz allein!

The Guiness Lake (Lough Tay), Wicklow Mountains, Irland

Diese Antwort durfte ich vielen Fragenden geben, bevor ich mich auf meine kleine 4-tägige Rundreise nach Irland begab. Allein, als Frau nach Irland und das auch noch mit einem Mietwagen im Linksverkehr… Und ich so: *megafreu xD
Es sollte ein kleiner Selbstfindungstrip und ein Beweis für mich selbst werden, dass ich alles schaffen kann, was ich mir in den Kopf setze.
Und vor allem brauchte ich eines: Zeit für mich!

Leider hatte ich diese lange nicht mehr und es sind viele andere Sachen in Vordergrund gerückt das letzte Jahr. Deswegen hat mein Blog, sowie die Fotografie auch darunter gelitten. Ob sich das nun komplett wieder ändert, weiß ich nicht, aber meine Irland-Reise möchte ich gern dokumentieren :)

Selbstvertrauen ist alles – Du schaffst das!

First Day Irland Roadtrip, Route 1 – Dublin, Wicklow Mountains

Mein Abenteuer beginnt am Hamburger Flughafen nur mit Handgepäck bewaffnet, was ich empfehlen kann! Kein nerviges Einchecken oder warten auf den Koffer. Ran ans Gate und los gehts! Habe dort sogar noch eine Freundin getroffen, die gerade aus Dublin gelandet ist :D Der Flug ist entspannt, nur 1 Stunde und 40 Minuten.

Die Beschaffung des Mietwagens war etwas abenteuerlich, weil man mit einem Shuttle zur Anmietung gefahren wird. Nach dem ganzen Schnick-Schnack ging die große Reise endlich los: Mit ganz viel Herzflattern, weil der Linksverkehr doch sehr gewöhnungsbedürftig war. Aber zum Glück hatte ich ein Auto mit Automatikgetriebe und mein selbstgebautes Handy-Navi ;) Sehr zu empfehlen: die App “here”, einfach vorher die Offline-Karte runterladen.
Mein Motto also für die nächsten Tage, oder vielleicht auch schon immer: :D

Selbst ist die Frau!

Mietwagen auf Irland, Enniskerry, Selbstbau: Handy-Navi

Meine Fahrt begann am Flughafen Dublin und mein erstes Ziel war die kleine, süße Stadt Enniskerry. Da fing der Traum von kleinen charmanten Ladenzeilen und hängenden Blumen an :)
Weiter ging es zum Powerscourt Waterfall, sehr beeindruckend! Von da aus fuhr ich nicht den normalen Weg weiter nach Glendalough, sondern durch die Sally Gap, quer durch die Wicklow Mountains. Es war unbeschreiblich schön!

Powerscourt Waterfall
Nur ich, die Natur und ich konnte machen, was ich wollte. Auf dem Weg kam ich an etlichen kleinen Bächen, dem The Guiness Lake (auch Lough Tay genannt), der P.S. I love u Bridge und einem weiteren atemberaubenden Wasserfall vorbei.
Ich war so geflasht von der Landschaft, es war der Hammer!

Bäche Wasserfälle Irland Sally Gap, Wicklow Mountains

The Guiness Lake (Lough Tay), Wicklow Mountains, Irland

The Guiness Lake (Lough Tay), Wicklow Mountains, Irland

PS I love you-Bridge, Wicklow Mountains Irland

Jetzt schon völlig eingenommen von dieser Schönheit der Insel machte ich noch einen kleinen Abstecher nach Glendalough, ein Tal in den Wicklow Mountains welches bekannt ist für seine Klostersiedlung. Hier seht ihr den berühmten 33 Meter hohen Rundturm aus dem 11. Jahrhundert.

Glendalough, Rundturm, Klostersiedlung, Irland

Dann fuhr ich, schon ziemlich erschöpft, zu meiner ersten Unterkunft: ein niedliches B&B in Shillelagh names Stoops Guesthouse. Sehr gemütlich und ich habe mich dort sehr wohlgefühlt :)

 

Wohin, wann und wie lange – genauso wie ich es möchte

Second DayIrland Roadtrip, Route 2 – Kilkenny, Jerpoint Abbey, Hook Lighthouse, Johnstown Castle

Heute hatte ich viel vor: 250 Kilometer hatte ich vor mir. Es ging los Richtung Kilkenny. Einer hübschen Stadt, wo auch das berühmte Bier herkommt ;)

Stadt Kilkenny, Medieval Mile, Irland

Allerdings sind die Hauptattraktionen, womit auch viel Werbung gemacht wird, die vielen mittelalterlichen Bauten auf kleinem Raum verteilt. Dort angekommen ging es also los zur Kilkenny Castle (Foto), St. Canice’s Cathedral, The Black Abbey, St. Mary’s Cathedral entlang der “Medieval Mile”. Nach so viel Sightseeing gab es erstmal was leckeres zu essen. Wie jeden Tag in Irland auch ein leckeres Stück Kuchen :D

Kilkenny Castle, Irland

Irgendwann Mittags fuhr ich entspannt weiter zur Jerpoint Abbey, einer Klosterruine aus dem 12. Jahrhundert. Dieser Bau war gigantisch! Überall noch alte Gräber, und mit Liebe verzierte Säulen. Man konnte sogar auf eine zweite Ebene gehen und von oben die Ruine betrachten.

Jerpoint Abbey, Klosterruine, Irland
Das ist übrigens das tolle an Irland: überall auf deinen Wegen siehst du Ruinen aus dem Mittelalter :) Burgen, Kirchen, Kloster, Friedhöfe. Dieses Land ist so erstaunlich :)

Zahlreiche Burgen, Kirchen aus dem Mittelalter auf meiner Fahrt durch Irland

Und weiter! Über eine Stunde fuhr ich in Richtung Südwesten zur Küste zum Hook Lighthouse. Fantastisch! Ich bin ja sowieso eine Wasser- und-Meer-Liebhaberin und lasse mir gerne Wind um die Nase wehen, typisch Hamburgerin vielleicht?! :D
Einen kleinen Spaziergang ums Lighthouse herum und schon stand man an den großen Klippen an denen das wilde Meer aufschäumte und mir bis vor die Nase sprang. Das Gras dort war so weich, es fühlt sich an als würde man auf Wolken laufen. Dieser Ort war so einladend, gemütlich und ich fühlte mich wie heimisch, dass ich sicher eine Stunde an den Klippen saß und das Meer beobachtet habe :)

Übrigens bin ich der Meinung sogar einen Seehund im Meer gesehen zu haben :)

Panorama: Hook Lighthouse, Klippen, Irland

Ich an den Klippen beim Hook Lighthouse, Irland

Dann fuhr ich weiter zu meinem letzten Stop: Der Johnstown Castle. Sie war etwas schwer zu finden, aber als ich die Auffahrt zur Burg hochging, eröffnete mir sich ein riesiger Komplex mit wunderschönen Türmen und Schnörkeln am Gemäuer.

Johnstown Castle, Irland

Ich spazierte um die Burg rum und einmal durch die Parkanlage. Das war alles so beeindruckend. Auf dem Gelände gibt es sogar ein kleines Café mit unmöglich vielen Leckereien. Am liebsten hätte ich alles probiert. Die Iren machen wirklich tolle Kuchen, Cupcakes und Tartes <3
Ziemlich müde bin ich dann irgendwann im Bett in meinem B&B gelandet, wobei ich es ne dreiviertel Stunde lang gesucht habe^^ Es wollte sich einfach nicht wiederfinden lassen, but no panic! :D

Das war jetzt erstmal der erste Teil meiner Irland-Reise, bevor ich euch wieder mit nach Richtung Dublin nehme ;)

Hier kommt ihr zum zweiten Teil meiner Irland-Reise.

Bis dahin!
Eure Laura :)

 

Weitere interessante Artikel:

4 Antworten zu “Allein als Frau mit dem Auto durch Irland? Mein Reiseabenteuer – Teil 1”

Trackbacks & Pings

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>